slider-004.png

Überwiegend schlechte Allergenkennzeichnung in Gaststätten

© CC0 Creative Commons - mangelhafte Allergenkennzeichnung Restaurant

Ein aktueller Restaurantcheck der Verbraucherzentrale Hamburg in 38 Gaststätten der Hamburger Innenstadt und der Hafencity hat ergeben, dass sich noch zu wenige Gastronomen an die Kennzeichnungspflicht für allergene Inhaltsstoffe halten. In 21 Restaurants (55 %) wurde ungenügend informiert. 15 Gastronomen (39 %) zeigten erfreulicherweise, dass es auch besser geht und schnitten gut oder sehr gut ab.

Die wichtigsten Ergebnisse des Restaurantchecks

Keine Einheitlichkeit: Jeder Gastronom nutzte eine andere Form der Kennzeichnung. Neben vollständigen Hinweisen fanden die Verbraucherschützer unvollständige Allergenkarten, Vermischungen mit Zusatzstoffen oder anderen Lebensmittelbestandteilen. So wurde in einem der überprüften Restaurants beispielsweise einfach eine Karte aller Allergene ohne Bezug zu den angebotenen Gerichten aufgehängt.

Falschinformation: Auskünfte des angestellten Personals zu Allergenen in den Speisen waren nicht immer fachlich fundiert – insbesondere dann, wenn Koch oder Geschäftsführer nicht anwesend waren. Zudem weist der Hamburger Hotel- und Gaststättenverband seine Mitglieder nur auf eine mündliche Auskunftspflicht hin. Dabei ist auch eine schriftliche Information in der Speisekarte oder als Karte vorgeschrieben.

Mangelhaftes Kommunikationsverhalten: Gastwirte nehmen Anfragen zuweilen nicht ernst. So antworteten 14 Gaststätten nicht auf ein Anschreiben der Verbraucherzentrale mit Hinweisen zur gesetzlichen Verpflichtung für eine bessere Allergenkennzeichnung.

Bereits seit 2014 schreibt ein europaweit gültiges Gesetz Gastwirten vor, Speisen so zu deklarieren, dass möglicherweise allergene Bestandteile für Verbraucher erkenntlich sind. „Die Kennzeichnung der 14 wichtigsten Allergene ist eine Information, die nirgendwo fehlen sollte“, meint Silke Schwartau von der Verbraucherzentrale Hamburg. Doch die teilweise sehr schwierige Informationssuche sei für Gäste unzumutbar. „Die rechtlich verbindlichen Vorgaben müssen endlich besser eingehalten und notfalls mit Bußgeldern durchgesetzt werden“, fordert Schwartau, die die Lebensmittelüberwachung in der Pflicht sieht.

Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund e.V. ergänzt: „Eine verlässliche Allergenkennzeichnung ist für die Allergiker lebenswichtig. Aber leider müssen wir feststellen, dass diese wichtige Kennzeichnungspflicht nicht verantwortungsvoll umgesetzt wird. Das ist vor dem Hintergrund einer ständig steigenden Anzahl von Allergikern und Menschen mit Unverträglichkeiten nicht mehr hinnehmbar.“

Ausführliche Listen mit den beim Restaurantcheck untersuchten Gaststätten und deren Allergenkennzeichnung sind veröffentlicht auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg unter www.vzhh.de.

Meine eigene Erfahrung dazu:

Ich wohne in Bayern und gehe gerne und viel auswärts essen. Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, wie unterschiedlich mit der Allergenkennzeichnung umgegangen wird. Dabei kann man noch nicht einmal sagen, das die "gehobenere" Gastronomie besser ihrer Kennzeichnungspflicht nachkommt als kleine Betriebe. Oft ist es sogar umgekehrt, dass gerade hier öfter Fehler gemacht werden, weil man mittlerweile die Nachfrage nach Gluten etc. nur noch genervt beantwortet. Man sieht oft deutlich im Gesicht geschrieben "schon wieder einer mit Sonderwünschen" - erst wenn man SEHR deutlich darauf hinweist, dass man sonst massive gesundheitliche Probleme bekommt, wird man ernst genommen.

Ich habe mir mittlerweile ein dickes Fell zugelegt, aber trotzdem finde ich es für mich  und meine Begleiter immer etwas peinlich, wenn man so NACHBOHREN muss. Weil bei der ersten Aussage heisst es oft ist glutenfrei, aber nach Nachfragen und mit der Bitte, den Koch doch genau zu fragen, wird man vorsichtig und oftmals hiess es dann doch - ist nicht auszuschliessen das Gluten enthalten ist.

Aber es gibt auch Ausnahmen, wo die Speisekarte (es gibt keine eigene Allergikerkarte, die erst gesucht werden muss) vorbildlich ist, da wird nicht nur das Gericht insgesamt gekennzeichnet, sondern Beilagen, Fleisch, Salat etc. jedes für sich. Hier gehe ich dann auch gerne wieder hin, weil da fühle ich mich wohl und nicht als Ausseiter.

Darum ist mein Fazit:

Nicht entmutigen lassen, nur durch Nachfrage und Gespräche mit Wirten kann man an der Situation etwas ändern und auf das Problem aufmerksam machen.

Eure     unterschrift gf anita


Kontakt

Döppler.Team GmbH
Am Hainszaun 18
D-97828 Marktheidenfeld

fon ++49 (0) 9391 9804 40
fax ++49 (0) 9391 9804 22

info@glutenfreimagazin.de

Social Media

sm Facebook grau 70x70sm Instagram grau 70x70sm Twitter grau 70x70

Schick eine E-mail!
1000 Zeichen verbleibend
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.