Grillgenuss trotz Glutenunverträglichkeit

Bild pixabay

Die Temperaturen steigen und die Tage werden länger – beste Voraussetzungen für einen gemütlichen Grillabend. Zöliakiebetroffene mit Unverträglichkeit des Klebereiweißes Gluten müssen nicht aufs Grillen verzichten. Für den glutenfreien Grillgenuss stehen viele Zutaten zur Verfügung, die nicht nur das Grillgut, sondern auch Beilagen wie Brote, Salate und Dips gelingen lassen. Die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V. (DZG) verrät Tipps und Rezepte für einen unbeschwerten Grillspaß.

Rund ein Prozent der Deutschen ist von Zöliakie, einer Unverträglichkeit von Gluten, betroffen und muss lebenslang auf Getreide wie Weizen, Dinkel, Roggen oder Gerste verzichten. Diese beinhalten das Klebereiweiß, das bei Betroffenen eine Entzündung des Dünndarms verursacht und dadurch zu vielfältigen Beschwerden wie z.B. Mangelerscheinungen, Durchfall, Müdigkeit und Kopfschmerzen führt. Neben Lebensmitteln, bei denen weitgehend bekannt ist, dass sie Gluten enthalten, wie z.B. herkömmliche Brot- und Backwaren, gibt es zahlreiche Produkte mit verstecktem Gluten. „Dazu gehören beispielsweise Wurst, Gewürzmischungen, Ketchup und Senf,“ erklärt Bianca Maurer, Ernährungsmanagerin Diätetik bei der DZG. „Damit Zöliakiebetroffene die Grillsaison unbeschwert genießen können, sollten sie alle Produkte vor dem Verzehr sorgfältig auf Glutenfreiheit überprüfen – z.B. durch das Lesen der Inhaltsstoffe, mit Hilfe der Aufstellung glutenfreier Lebensmittel der DZG oder indem sie auf das Glutenfrei-Symbol der durchgestrichenen Ähre achten.“

Tipps für einen unbeschwerten glutenfreien Grillgenuss:

Pressemitteilung der DZG – Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e.V.

Drucken

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.